fileadmin/komsa.com/Bilder/Seiteninhalte/Fotos/komsacom_Foto_Unternehmen_Aktuelles_201906.jpg

Wenn Telefone stunden- oder tagelang ausfallen, können einem Unternehmen Kunden, Aufträge und Umsätze verloren gehen. Das Technical Assistance Center (TAC) von KOMSA löst IT-Probleme, die Systemtechniker in den betroffenen Unternehmen nicht selbst beheben können, per Telefon direkt aus Hartmannsdorf. Rund 45.000 Kundenanfragen erreichen die Techniker des TAC jährlich. Dieses Jahr feiert der 2004 gestartete Support-Service sein 15-jähriges Jubiläum.

Aktuell konfigurieren 30 Servicetechniker im Technical Assistance Center komplexe Telefonanlagen, simulieren schwierige Störfälle und denkbare Probleme im hauseigenen Testlabor und beraten Handelspartner am Telefon. „Telekommunikation ist im Zeitalter der Digitalisierung ein wichtiger Bestandteil der IT-Struktur von Unternehmen“, erklärt Uwe Bauer, Vorstandsvorsitzender der KOMSA-Gruppe. „Mit dem TAC möchten wir unseren Handelspartnern den Rücken freihalten, damit sie sich auf ihre tägliche Arbeit konzentrieren können. In den letzten 15 Jahren konnten wir im TAC dafür viele Erfahrungen und das richtige Werkzeug sammeln.“

Die Störfälle, mit denen TAC-Mitarbeiter konfrontiert werden, sind vielfältig. Sie reichen von undeutlichen oder einseitigen Telefonverbindungen über Sicherheitslecks im WLAN bis hin zu Totalausfällen von Telefonanlagen in großen Unternehmen. Kunden haben ihre IT-Systeme in den letzten Jahren schrittweise erneuert und dadurch Produkte vieler Hersteller verwendet. Noch vor einigen Jahren war die Zahl von Hard- und Softwareanbietern überschaubar. Doch heute übernehmen die TAC-Techniker den Support von fast 100 Herstellern. „Die Lösungen werden größer und komplexer, was es immer anspruchsvoller macht, technische Fehler und Störungen schnell zu beheben“, fährt Uwe Bauer fort. „Um neueste Entwicklungen sofort aufgreifen zu können, stehen wir regelmäßig mit den Herstellern in Kontakt.“

Wer ein technisches Problem hat, erreicht die Mitarbeiter des TAC täglich unter Hotlines, die nach Software- und Hardwareherstellern geordnet sind. Jeder Supporttechniker ist auf zwei bis drei Herstellerportfolios spezialisiert und kennt deren Besonderheiten. „Wir greifen nahezu wöchentlich auf das TAC zurück“, erklärt Georg Westermann, geschäftsführender Gesellschafter des nordrhein-westfälischen Systemhauses Bunsieck & Partner GmbH. Sein Unternehmen plant, installiert, wartet und optimiert die Kommunikationsinfrastruktur in anderen Firmen. „Dadurch, dass KOMSA für jedes System geschulte Experten parat hat, können wir bei komplexen Problemen auf Hilfe vertrauen.“

Neben dem telefonischen Support bietet das TAC-Team Partnern Schulungen und Praxisworkshops an. Wenn ein Unternehmen zum Beispiel für ein Bauprojekt temporäre Telefonanlagen einrichten möchte, leisten die Techniker des TAC außerdem Installationssupport vor Ort. „Wir erreichen durch das Technical Assistance Center einen standardisierten und technisch sauberen Ablauf in unseren Projekten“, sagt Georg Westermann. „Das macht nicht nur Kunden und Techniker zufrieden, sondern ist für uns auch ein Kostenersparnis: Wir müssen nicht nach Lösungen tüfteln, sondern greifen auf das vorhandene Wissen zurück.“

Über KOMSA:

Die KOMSA-Gruppe erwirtschaftet als einer der führenden Großhändler und Dienstleister der Digitalbranche jährlich einen Umsatz von über 1 Milliarde Euro. KOMSA bringt digitale Produkte dahin, wo Endverbraucher sie erwerben. Egal ob online, im Fachhandel oder beim Systemhaus – mehr als 20.000 Händler in Deutschland und in Polen nutzen das KOMSA-Sortiment, das rund 26.000 Produkte der digitalen Welt umfasst: Smartphones, Tablets, Smartwatches, unterschiedlichstes Zubehör, Telefonanlagen, Headsets, Smart Home- sowie E-Mobility-Produkte u.v.m. Die KOMSA-Logistik versendet im Jahr rund 2,3 Millionen Pakete an Fachhändler, Systemhäuser, Onlinehändler, Flächenmärkte und Endverbraucher. In einer der modernsten Mobilfunkwerkstätten Deutschlands reparieren die KOMSA-Techniker defekte Smartphones und Tablets innerhalb und außerhalb der Garantie. Das Tochterunternehmen w-support.com arbeitet dabei als Vertragswerkstatt, die Tochter repamo.com als freie Fachwerkstatt. „Händler und Endverbraucher können auf unseren direkten und schnellen Draht zu den Herstellern und Netzbetreibern vertrauen.“, erklärt Uwe Bauer, Vorstandsvorsitzender der KOMSA-Gruppe. „Hersteller und Netzbetreiber wiederum schätzen unseren breiten Marktzugang und profitieren von unserer Nähe zu mehr als 20.000 Händlern. Unser starkes Team aus 1.450 Experten, an sieben Standorten in Deutschland und Polen, gibt mehr als 100 Prozent, um für unsere Kunden eine Lösung zu finden, wo es vorher keine gab.“

NadjaLauchstädt

stv. Pressesprecherin KOMSA-Gruppe

Weitere interessante Meldungen