fileadmin/komsa.com/Bilder/Seiteninhalte/Fotos/komsacom_Foto_Unternehmen_Aktuelles_201906.jpg

Hello GEIO

Mit dem GJS GEIO zeigt der chinesische Hersteller Shenzhen GJS Technology Co., LTD den ersten FPS-Gaming-Roboter mit intelligentem Erkennungssystem und Hochgeschwindigkeitsfahrwerk für spannende AR-Spiele.

Dank integrierter Kamera und entsprechenden Sensoren erkennt der GEIO Roboter Gesichter, gegnerische Roboter und Totems und integriert auf diese Weise die reale Welt in das Spielerlebnis auf deinem Smartphone oder Tablet.

Der Roboter lässt sich sowohl im Einzelspieler- als auch im Zwei- oder Mehrspielermodus nutzen und die verschiedensten Aktivitäten betreiben:

Hier ist der GJS GEIO aktuell erhältlich:

Spielvarianten:

  • Vom einfachen Forscher- oder Augmented-Reality-Modus über den Fahrt- bis hin zum Programmier-Modus bietet der GEIO bereits Einzelspielern unterschiedlichste Anwendungsszenarien – von der Erkundungsfunktion, inklusive Foto- und Video-Funktionalität, über einfache Steuerungsspiele bis hin zum Erwerb von Programmierkenntnissen durch die Konfiguration individueller Bewegungsabläufe.

  • Ab zwei verfügbaren Robotern lässt sich der Mehrspielermodus aktivieren und eröffnet dann mit dem Battle- oder Knight-Modus weitere Spielvarianten.

Hier findest du offizielle Videos zu den einzelnen Spielmodi: Zur GJS Website 

Los geht's

Im Rahmen unseres jüngsten Get Togethers für Mitarbeiter, standen KOMSA-Kollegen die ersten zwei GJS GEIO Spiele-Roboter zum ausgiebigen Testen zur Verfügung. Die Gelegenheit habe ich mir natürlich nicht entgehen lassen und konnte so neben interessanten Gesprächen und leckerem Essen auch gleich noch meine technische Neugierde stillen.

Zur Steuerung des GEIO-Gaming-Roboters benötigt man lediglich die kostenfreie GEIO-App, welche man sich über den iOS App Store oder den Android Play Store runterladen kann. Die Installation der App war innerhalb kürzester Zeit erledigt. Und die Kopplung des Smartphones an den Roboter ging dank der benutzerfreundlichen GEIO-App ebenfalls ganz schnell. Jetzt konnte es also losgehen.

Blau gegen Rot

Mit dem blauen GEIO – gesteuert über mein iPhone XR (iOS 12) - bin ich in verschiedenen Modi gegen den roten GEIO – gesteuert durch meine Kollegin Gina – angetreten und konnte mir dabei selbst ein Bild vom neuen AR-Gaming-Erlebnis machen. 

Zunächst haben wir uns im Battle-Modus einen erbitterten Kampf – Roboter gegen Roboter – geliefert. Das Kamerabild, quasi das Sichtfeld des Roboters, wurde dabei direkt als Spielumgebung in die GEIO-App übertragen – und über das Smartphone konnte ich dann die Spielanweisungen erteilen: Richtung oder Geschwindigkeit ändern, die Verfolgung des roten GEIO aufnehmen (hier kam die automatische Erkennung gegnerischer Roboter zum Tragen) und ihn natürlich über den Button abschießen.

Ein geniales Erlebnis – real auf unserer Kantinen-Terrasse rumfahrende Roboter in der Spielumgebung auf meinem Smartphone zu steuern und zu erleben – das ist tatsächlich eine Next-Level-Gaming-Erfahrung.

Anschließend haben wir dann den Knight-Modus ausprobiert. Um die Schwerfälligkeit und „schlechteren“ Sichtverhältnisse zu simulieren, spielt man in diesem Modus ohne Kamera-Unterstützung und kann das imaginäre Schwert (die Abschuss-Funktion) nur bei der Bewegung das Roboters nach vorn verwenden. Das war schon eine echte Herausforderung für die eigene Koordination und hat entsprechend für viel Spaß bei Spielern und Zuschauern gesorgt.

Let's start the race

Natürlich wären die Spieloptionen nicht komplett, wenn es nicht auch einen Rennmodus gäbe. Hier bietet der GEIO Roboter sogar zwei Varianten.

Variante 1: Im Race-Modus fährst du mit Kameraübertragung ein Rennen mit vorab festgelegter Ziellinie. Den realen Zielpunkt übertragt man dabei einfach über ein Token in die GEIO-App.

Variante 2: Im Free-Drive-Modus fährst du ohne Kamera und festgelegte Ziellinie einfach drauf los. Nun ja, da es noch andere Kollegen gab, die die Roboter mal testen wollten, haben wir uns dann für ein Wettrennen über den Free-Drive-Modus entschieden. Das erinnerte tatsächlich ein wenig an die Rennmomente mit funkferngesteuerten Fahrzeugen in Jugendtagen. Der Vorteil des GEIO Roboters an der Stelle war allerdings, dass man die Steuerung so einstellen kann, dass man über die entsprechende Bewegung des Smartphones, die Bewegung direkt auf den Roboter übertragen konnte – also kein, für ungeübten Nutzer, schwieriges Steuern über die herkömmlichen Fernbedienungen mit Vorwärts-, Rückwärts- oder Seitwärts-Knöpfen.

Werde zum Entdecker

Gina hatte dann auch noch die Gelegenheit den Explore-Modus zu probieren. In diesem Einzelspieler-Modus steuert man den GEIO Roboter mit Kameraübertragung einfach durch die Umgebung und kann diese erforschen sowie Fotos und Videos aus ganz neuen Perspektiven erstellen

Von diesen selbst getesteten Spielmodi hat mir der Battle-Modus am besten gefallen. Wie dieser aussieht, zeigt dieses offizielle Produktvideo sehr eindrucksvoll.

Neben den getesteten Modi gibt es dann noch den Schatzsuche- sowie den Programmier-Modus. Dafür fehlte mir dann im Rahmen unseres Get Togethers leider die Zeit. Gerade der Programmier-Modus bedarf dann natürlich ein wenig Tüfftelei – das stelle ich mir aber auch genial vor. Mit ein wenig Übung könnte man dem Roboter dann ja bspw. das Tanzen beibringen ;-)

Fazit: Eine absolut neue Spielerfahrung, welche mich definitiv begeistert hat! Probiere es unbedingt selber aus!

Hier ist der GJS GEIO aktuell erhältlich:

Über den Autor:

Kevin Gebauer

Product Sales Specialist

Hallo, mein Name ist Kevin und ich arbeite bei KOMSA als Product Sales Specialist im Bereich Smart Home. Ich finde es immer wieder spannend, neue aufregende Technikprodukte auszuprobieren – sowohl im Job als auch privat. Umso begeisterter war ich, dass wir noch vor der IFA die Möglichkeit hatten, die smarten GJS Roboter zu testen.

Jetzt fragt ihr euch vielleicht, was diese GJS Roboter eigentlich können? Berechtigte Frage – schließlich handelt es sich um eine absolute Produktneuheit aus China, welche KOMSA erstmals auf der IFA 2019 im deutschen Markt präsentiert. Daher hier erstmal ein paar kurze Fakten zu den Robotern.