fileadmin/komsa.com/Bilder/Seiteninhalte/Fotos/komsacom_Foto_Unternehmen_Aktuelles_201906.jpg

Hi, ich bin Steve und arbeite bei KOMSA im Bereich Vertrieb. Meine Familie und ich hatten die Möglichkeit den VoltBeam Sensor 2 in unserem diesjährigen Urlaub zu testen. Zusammen waren wir an der Mecklenburgischen Seenplatte, d.h. es gab lange Autofahrten, um die Halterung ausgiebig zu testen.

Der 4smarts VoltBeam kommt neben der eigentlichen Halterung mit weiteren Befestigungsmöglichkeiten für den Lüftungsschacht und die Frontscheibe, sowie einem USB-Kabel daher. Die Halterung ist schnell installiert - Ladekabel in den Zigarettenanzünder und los geht’s. Der Sensor reagiert auf Berührung und auf Lichtveränderungen. Somit muss man das Smartphone nur über den VoltBeam halten und die Halterung öffnet sich. Danach das Handy einfach einlegen und 2 Sekunden später sitzt das Gerät fest. Sobald man den Motor startet beginnt auch schon der Ladevorgang, vorausgesetzt natürlich das Smartphone unterstützt induktives Laden.

Dabei gibt es diesbezüglich die gleichen Vor- und Nachteile. Das heißt, um das Smartphone zu laden, muss kein Kabel angeschlossen werden. Dadurch dauert der Ladevorgang länger als an der Steckdose. Nutzt man, während das Smartphone lädt, die Navigationsoption, dann wird das Handy mit ausreichend Strom versorgt damit am Ende einer längeren Fahrt ein voller Akku angezeigt wird. Eine sehr komfortable Eigenschaft! Auch wenn der Ladestrom per QI geringer ist, lohnt sich diese Ladestation vor allem bei längeren Autofahrten. Die Wärmeentwicklung während des Ladens (zumindest beim iPhone X mit Backcover) ist gering und kann vernachlässigt werden.

Fazit: Der größte Vorteil der Halterung liegt in der einfachen Bedienung und Montage, sowie dem „kabellosen“ Laden.

Der 4smarts VoltBeam Sensor 2 wird aktuell von diesen Händlern vertrieben: