fileadmin/komsa.com/Bilder/Seiteninhalte/Fotos/komsacom_Foto_Unternehmen_Aktuelles_201906.jpg

Mein Name ist Janina und ich arbeite bei unserer Tochtergesellschaft aetka als Social Media Manager. Ich unterstütze dabei einerseits unsere Fachhandelspartner bei Ihren Social Media Auftritten und verantworte andererseits auch die Social Media Kanäle unserer eigenen Marke.

Meine Familie und ich sind Ende August mit unserem alten Cabrio an den Gardasee und nach Südtirol gefahren. Unser Saab 900 Cabrio ist Baujahr 1992 und hat natürlich noch kein eingebautes Navi. Wer ein Cabrio hat oder schon mal eine Tour mit dem Cabrio gefahren ist, weiß, dass man damit am besten Slow Travel betreibt.

Das Motto ist: Der Weg ist das Ziel! So wenig Autobahn wie möglich, stattdessen lieber kleine Landstraßen, um so viel wie möglich von der herrlichen Landschaft zu sehen und genießen zu können. Damit wir trotzdem am Ziel ankommen und eine schöne Strecke fahren können, haben wir das TomTom Go Basic EU im Urlaub getestet. 

Die Bedienung des TomTom Go Basic EU ist relativ einfach. Ein paar Tage vor dem Urlaub habe ich mir die dazugehörige App TomTom MyDrive heruntergeladen und darin die Strecken, die wir fahren wollten, geplant. Sehr gut gefallen hat mir dabei, dass man verschiedene Routenoptionen hat, die perfekt auf Leute wie uns ausgelegt sind, die gern abseits der „ausgetretenen Pfade“ fahren.

Die Option „Nervenkitzel“ sucht dann schon eine Strecke raus, die landschaftlich besonders schön ist. Zusätzlich kann man dann noch auswählen, wie kurvig und wie bergig die Strecke sein soll. Man kann auch einstellen, mit welchem Fahrzeug man unterwegs ist, also Auto, Motorrad, Wohnmobil, etc., was dann auch in die Streckenführung einbezogen wird. Die geplanten Strecken kann man dann speichern und an das Navi senden, so dass man sie dann bei Start der Fahrt einfach auf dem Navi auswählen kann.

Kleines Manko: Die Verkehrswarnungen und die Verbindung mit den geplanten Strecken aus der App funktionieren nur über Internet. Dazu muss das TomTom Go Basic mit dem Handy per Bluetooth verbunden sein und nutzt dann das Datenvolumen vom Handy.

Fazit: Insgesamt war ich sehr zufrieden mit dem TomTom Go Basic. Die Strecken, die mir die MyDrive App zusammengestellt hat, waren wirklich sehr schön. Und das war ja genau das, was ich wollte. Da liegt meiner Meinung nach auch der absolute Vorteil gegenüber Google Maps, Apple Karten, usw. - denn dort gibt es zwar die Routenoptionen „Autobahn vermeiden“, jedoch keine Möglichkeit eine besonders „schöne Strecke“ zu wählen.

Das TomTom Go Basic EU ist aktuell bei diesen Händlern verfügbar: