Neuigkeiten 2016

Die Entwicklung von morgen nicht verpassen

Warum deutsche Unternehmen dringend über neue Strategien für die Zukunft nachdenken sollten, verdeutlichte eine Abendveranstaltung des Netzwerks Sachsen bei KOMSA. Der „Wirtschaftstalk“ zum Thema Digitalisierung lockte mehr als 100 Gäste nach Hartmannsdorf.

Man darf die Zukunft nicht unterschätzen, mahnte Firmengründer Gunnar Grosse in seinem Vortrag. Mit inzwischen mehr als 1.700 Mitarbeitern, 1,2 Milliarden Euro Jahresumsatz und 20 Tochterunternehmen steuert KOMSA 2017 auf das 25-jährige Bestehen zu. Und mitten hinein in eine neue Kommunikationsära, wie Gunnar Grosse betonte. Die Digitalisierung ist längst eine Revolution, die man von ihren Auswirkungen her mit der Erfindung der Dampfmaschine gleichsetzen kann. Sie wird nicht nur die Arbeitswelt, sondern die ganze Gesellschaft verändern.

Mit der nächsten Stufe - der Einführung des Mobilfunkstandards 5G - steht eine regelrechte Datenexplosion bevor. Spätestens dann werden etablierte Geschäftsmodelle gesprengt. Unternehmen müssen in Zukunft noch stärker mit ihren Kunden kommunizieren und sich vernetzen, riet Gunnar Grosse. Denn: "Daten sind der neue Rohstoff der Welt. Wer die Daten hat, hat das Wissen. Und wer das Wissen hat, kann besser sein als die Konkurrenz."

Viele Unternehmen haben jedoch noch gar keine Digitalisierungsstrategie, bei manchen fehlt auch ein Stück weit der Veränderungswille, konstatierte Tina Kaden, Geschäftsführerin der KOMSA Data & Solutions GmbH. Die hundertprozentige KOMSA-Tochter hat sich als Softwarehaus und IT-Lösungsanbieter spezialisiert. Tina Kaden ermunterte dazu, das Thema Digitalisierung jetzt in Angriff zu nehmen. Denn die Verknüpfung von Geschäftsprozessen kann zu einer enormen Effizienzsteigerung führen. "Keine Angst, man kann diesen Weg wirklich Schritt für Schritt gehen", beugte die Geschäftsführerin skeptischen Erwiderungen vor. Um dann zum Ansporn die Automobil-Legende Henry Ford zu zitieren: "Erfolg besteht darin, dass man genau die Fähigkeiten hat, die im Moment gefragt sind."

03.11.2016

Die Redner und Diskussionspartner des Abends bei KOMSA (v.l.n.r.): Guido Hunke (Netzwerk Sachsen), Steffen Ebner (Vice President Systems & Solutions bei KOMSA), Gunnar Grosse, Dr. (Firmengründer und CEO), Annette Schwandtke (Geschäftsführerin der IHK Chemnitz Region Mittelsachsen), Volker Pögelt (Vice President Corporate Business ICT bei KOMSA) und Ralf-Peter Simon (Geschäftsführer der DEROSSI Invest GmbH). Auf dem Foto fehlt: Tina Kaden (Geschäftsführerin der KOMSA Data & Solutions GmbH).

Mehr als 100 Gäste waren zum Wirtschaftstalk nach Hartmannsdorf gekommen.

Nach den Vorträgen wurde in der Cafeteria noch fleißig weiter diskutiert. Bei einem Imbiss konnten die Gäste fleißig netzwerken.

Dieser Artikel ist folgenden Kategorien zugeordnet: Allgemein