Neuigkeiten 2017

Blutkastanie krönt den Himmelsberg

Sie ist sechs Jahre alt und bereits von stattlicher Höhe: die Blutkastanie, die seit 13. Juli den Himmelsberg auf dem KOMSA-Gelände ziert. Der Baum ist ein Geschenk der Gemeinde Hartmannsdorf zum 25-jährigen Bestehen der KOMSA-Gruppe. Deshalb legten Bürgermeister Uwe Weinert und KOMSA-Gründer Gunnar Grosse nun gemeinsam Hand an. Mit Spaten und Pflanzerde platzierten sie die „Aesculus carnea“ auf dem Hügel direkt neben der Kindertagesstätte „Weltenbaum“.

Der Pflanzplatz auf dem KOMSA-Gelände und die konkrete Baumart gehen auf Wünsche von Gunnar Grosse zurück. Die intensiven roten Blüten der Blut- oder auch Scharlachkastanie haben es ihm angetan. Nebenbei ist diese spezielle Kastanienart deutlich weniger anfällig gegen die Miniermotte, die mittlerweile in ganz Europa ihr Unwesen treibt.

Dass der jüngste Neuzugang bei KOMSA sicher stehen und gut anwachsen kann, garantiert die Baumschule Beer aus dem benachbarten Taura. Die Männer um Inhaber Holger Beer werden die Blutkastanie noch ein Jahr lang weiter pflegen, kündigte Bürgermeister Uwe Weinert an. "Die Kastanie soll genauso gut wachsen wie KOMSA. Und sie soll genauso gesund bleiben wie KOMSA", kommentierte Weinert. "Es ist für uns eine große Freude, ein solches Unternehmen in der Gemeinde zu haben, zu dem es noch dazu einen so guten Draht gibt."

Die Blutkastanie kann eine Höhe von 15 Metern erreichen. Ein schmuckes Schild an der Pflanzstelle weist den Baum als Geschenk der Gemeinde Hartmannsdorf aus.

 

25 Jahre KOMSA

13.07.2017

KOMSA-Gründer Gunnar Grosse und Bürgermeister Uwe Weinert pflanzen die Blutkastanie auf dem Himmelsberg, während Antje Müller Hilfestellung gibt.

Dieser Artikel ist folgenden Kategorien zugeordnet: Allgemein