Pressemitteilungen 2016

Dienstleistungsvermarktung: aetka unterstützt mit CityCards und Servicekartendisplay

Unter der Prämisse „Mit Dienstleistungen Geld verdienen“ geht die Fachhandelskooperation aetka gemeinsam mit ihren Mitgliedern wichtige Schritte, um über wertige Services und Beratungsleistungen zusätzliche Umsätze zu generieren. Neben einer kooperationseigenen Dienstleistungspreisliste stehen konkrete Vermarktungsmaßnahmen im Fokus. Neu im Angebot sind CityCards fürs regionale Marketing und ein Servicekartendisplay für den PoS.

In Zeiten sinkender Hardwaremargen wird die wertige Vermarktung von Dienstleistungen und Services für Fachhändler zu einem wichtigen weiteren Standbein, um erfolgreich Geschäft zu machen. Gemeinsam mit den Mitgliedern entwickelt die Fachhandelskooperation aetka seit Anfang letzten Jahres passende Unterstützungsmaßnahmen. Am Anfang stand die gemeinsame Erarbeitung und Verabschiedung einer zentralen Dienstleistungspreisliste, die gängige Services wie die Ersteinrichtung des Smartphones oder Tablets, das Stanzen der SIM-Karte, Reparaturabwicklung, die Klärung von Vertragsangelegenheiten und weitere entsprechend auspreist. Die Preisliste steht den Mitgliedern in der Standard- oder editierbaren Version zum Download zur Verfügung und wird seither von vielen Partnern aktiv in den Geschäftsräumen und im Web eingesetzt.
"Mit der Dienstleistungspreisliste haben wir die Basis gelegt, unsere privaten und gewerblichen Kunden für die Wertigkeit unserer Services zu sensibilisieren. Der zweite Schritt, den Preis dann wirklich aufzurufen oder guten Kunden als Goodie zu erlassen, liegt in der unternehmerischen Entscheidung eines jeden Partners. Wichtig ist, unserer Leistung einen Preis zu geben - sonst ist sie nichts wert", sagt aetka-Partner Markus Haeßl, der sich in der Arbeitsgruppe zur Dienstleistungsvermarktung engagiert.
Parallel dazu gibt aetka den Partnern verschiedene Maßnahmen an die Hand, um Dienstleistungen aktiv zu vermarkten. Neu sind dabei CityCards und ein Servicekartendisplay.

CityCards - mit flotten Sprüchen zu mehr Aufmerksamkeit

"Ist das ein Handy oder kann das weg?!": Mit diesen und 25 weiteren kessen Postkarten-Motiven können aetka-Fachhändler ab sofort im eigenen Shop, in Kneipen und Geschäften im Umfeld oder als Mittel der Bestandskundenadressierung mit ihren Services werben. Das Prinzip: Ein aufmerksamkeitsstarker Spruch auf der Vorderseite und die Auflösung mit Verweis auf die Serviceleistungen des aetka-Fachhändlers auf der Rückseite - Freifläche für die Adressdaten des Partners inklusive.
aetka-Partner können die CityCards zum Vermarktungsstart als Probepack oder Komplettpaket bestellen. Das Probepack enthält je zwei Karten aller 26 Motive, ist für 10 Euro erhältlich und für aetkaPlus- und PremiumPartner zu 100 Prozent über Marketingpunkte refinanzierbar. Im Komplettpaket kann der Partner einzelne Motive im 50-er Pack wählen und erhält diese zum Preis von fünf Euro oder 50 Marketingpunkten.

Servicekartendisplay

Das neue Servicekarten-Display von aetka funktioniert nach dem Prinzip der Gutscheinkarten an Tankstellen. Das aufmerksamkeitsstarke Display in DIN A3-Größe für den Verkaufstresen oder Wartebereich wirbt analog zur Dienstleistungspreisliste an neun Servicekarten-Racks mit den gefragtesten Dienstleistungen im Telekommunikationsumfeld.

Über diese Art der Präsentation fungieren die Servicekarten zu einem als Mitnahmeartikel in Form eines Gutscheins, zum anderen als Cross-Selling-Artikel zum Hardware-Verkauf oder auch als Goodie für Aktionen oder Kundenbindungsmaßnahmen.
Interessierte aetka-Fachhändler wählen im Zuge der Bestellung aus 17 Dienstleistungsarten ihre Favoriten, können individuelle Preise oder Zeiteinheiten festlegen und erhalten dann ihre speziellen Servicekarten (Format 10,5 mal 8 cm) à 10 Stück. Das Servicekartendisplay mit kompletter Bestückung (neun Services á 10 Karten) kostet 79 Euro und ist für aetkaPlus- und PremiumPartner zu 100 Prozent über Marketingpunkte refinanzierbar.
Der besondere Nutzen: Über den Barcode auf der Rückseite der Karten lässt sich der Artikel per Scanner erfassen und z.B. im Warenwirtschaftssystem easyfilius abbilden. Auf Wunsch ist auch die Aufbringung von fortlaufenden Nummern umsetzbar. Dies ermöglicht eine Aufladung der Karten mit definierten Beträgen.

Alle Informationen zu den aetka-Leistungen rund um die Dienstleistungsvermarktung erhalten aetka-Fachhändler bei ihrem Kundenbetreuer und unter der gleichnamigen Rubrik unter www.karlo.de.

08.02.2016

Downloads:

Wir geben Ihnen gerne weitere redaktionelle Informationen:

Katja Förster

Head of Communication aetka Communication Center AG

Tel.: +49 3722 713-750
e-Mail: presse@aetka.de

Dieser Artikel ist folgenden Kategorien zugeordnet: aetka