Pressemitteilungen 2016

Trendthema Virtual Reality: Händler können sich bei KOMSA über Chancen für das B2C- und B2B-Geschäft informieren

Mit der heute veröffentlichten Trendstudie „Consumer Technology 2016“ rücken Bitkom und Deloitte zum IFA-Start das Thema Virtual Reality in den Fokus. 158 Millionen Euro Umsatz prognostizieren der Digitalverband und das Beratungsunternehmen für das laufende Jahr, davon allein 129 Millionen Euro für Hardware wie VR-Brillen. 2020 soll der Virtual-Reality-Umsatz in Deutschland bereits im Milliardenbereich liegen. Händler, die sich für das Geschäft mit Virtual Reality interessieren, können sich in den kommenden Tagen am KOMSA-Stand (Halle 4.2, Stand 110) einen Überblick über das Marktangebot an VR-Brillen und 360-Grad Kameras verschaffen, sich Impulse für die Vermarktung holen und im Selbsttest die Möglichkeiten der neuen Technologie entdecken.

"VR eröffnet der Branche neues Geschäftspotential", sagt Anja Kratzer, Head of Product Management bei KOMSA. "Nur über einen Text oder ein Video, das VR erklärt, ist das Thema aber schwer zu erfassen. Wir wollen unseren Partnern deshalb auf der IFA die Möglichkeit geben, Virtual Reality selbst zu erleben. So kann jeder Händler ein besseres Gefühl dafür bekommen, ob VR-Produkte und 360-Grad Kameras für das eigene Geschäft Potential bieten." Auf der IFA zeigt KOMSA unter anderem die VR-Brillen von Alcatel, CAT, OneButton und Samsung sowie die 360-Grad Kameras von OneButton und Samsung.

Für den Selbsttest hat KOMSA zwei Videos produziert: Per 360-Grad-Drohnenflug können interessierte Händler über das Firmengelände von KOMSA fliegen, das sich etwa 270 Kilometer von Berlin entfernt im sächsischen Hartmannsdorf befindet. Wie sich VR mit einem neuen Einkaufserlebnis verbinden lässt, zeigt die Fachhandelskooperation aetka mit einem 360°-Rundgang durch die virtuelle "MEDIA WELT Groth". Messebesucher können sich in dem virtuellen Shop nicht nur umsehen, sondern sich mithilfe ihrer Augenbewegungen auch detaillierte Produktinformationen zu den ausgestellten Smartphones, Tablets und Co. per 360-Grad-Ansicht holen. "VR ist kein reines Consumer-Thema. In der Nutzung von VR als Mittel in der Marketingkommunikation, für Ausbildungszwecke oder zur Darstellung komplexer Konstruktionen sehen wir große Chancen für Händler, sich auch neues Geschäft im B2B-Bereich zu sichern", so Anja Kratzer.

Mit dem Motto "Moving Forward, Go Digital" stellt KOMSA in diesem Jahr die Digitalisierung ins Zentrum seiner IFA-Präsenz. Alle Informationen zum KOMSA-Messeauftritt finden Sie in der Pressemitteilung vom 9. August:

Moving Forward, Go Digital - KOMSA auf der IFA 2016

31.08.2016

Wir geben Ihnen gerne weitere redaktionelle Informationen:

Andrea Fiedler

Head of Corporate Communications KOMSA-Gruppe / Pressesprecherin

Tel.: +49 3722 713-750
e-Mail: presse@komsa.com