Historie

Nach dem Mauerfall suchte der gebürtige Schwede Gunnar Grosse in Deutschland seine Wurzeln. Er reiste nach Hartmannsdorf in Sachsen zu einem alten Bauernhof, den seine Familie viele Generationen lang bewirtschaftet hatte. In wenigen Monaten reifte in ihm der Entschluss, dort zu bleiben und etwas aufzubauen. Die passende Branche war schnell gefunden, denn es klaffte eine deutliche Marktlücke: In Schweden gab es bereits die ersten Mobiltelefone, in Hartmannsdorf dagegen musste er zur Telefonzelle laufen, wenn er telefonieren wollte. Durch einen glücklichen Zufall lernte Gunnar Grosse drei ambitionierte junge Männer mit hellen Köpfen kennen: Jürgen Unger, Norbert Hanussek und Jürgen Fuchs. Gemeinsam mit ihnen gründete er 1992 KOMSA, zunächst mit Sitz in Chemnitz, denn dort gab es ein Büro mit Telefonanschluss, in dem mit etwas Glück eine freie Amtsleitung zu bekommen war.

In den seitdem vergangenen 25 Jahren ist KOMSA zu einem der größten Distributoren und Dienstleister in der ITK-Branche gewachsen, hat 1.800 Mitarbeiter, die sich auf zahlreiche Businessbereiche verteilen. Bis heute wirkt sich der Pioniergeist der Gründungsgeschichte auf die Arbeitsweise des KOMSA-Teams aus: anpacken, zusammenhalten, Leistung bringen, zuverlässig arbeiten, vorangehen, mitdenken und vorausdenken. Viele Mitarbeiter erinnern sich heute an die Jahre auf dem Bauernhof, an Büros in Containern und Logistik in einer ehemaligen Scheune. Es ist eine fantastische Geschichte, die auch in Zukunft für Wachstum und Innovation im Zeichen der Digitalisierung steht.