Viele Unternehmen bemühen sich, ihre digitalen Arbeitsplätze mobil, flexibel und dennoch so einheitlich wie möglich zu gestalten. Die technischen Besonderheiten von Apple können dabei hilfreich sein. Umso mehr, wenn die Entscheidung getroffen wird, Produkte von Apple zu mieten statt zu kaufen.

Diese Fragen beantworten wir für Sie in diesem Beitrag: 

  • Warum sind Produkte von Apple für viele Unternehmen eine optimale Lösung?

  • Wie tragen das iPad und iPhone zu einer Entlastung der Unternehmens-IT bei?

  • Weshalb ist es besser, ein iPad und andere Geräte von Apple zu mieten statt zu kaufen?

  • Was macht das iPad zum perfekten Business-Tablet?

Eine homogene IT-Landschaft wünscht sich vermutlich jede:r IT-Verantwortliche. Die Vorteile liegen auf der Hand: weniger Aufwand beim Service, Mengenvorteile bei der Beschaffung und Kommunikation ohne digitale Bruchstellen zwischen den Geräten. Was aber wäre, wenn die digitalen Arbeitsplätze nicht bloß einheitlich wären, sondern nur aus einem einzigen Gerätetyp bestehen würden?

Eins für alles? Kann das funktionieren?

Hört sich utopisch an? Mag sein- Doch für viele Aufgaben, die im Joballtag zu bewältigen sind, gibt es eine solche Lösung: iPad only Workplaces, allenfalls um ein iPhone ergänzt. Sie erfreuen sich nicht umsonst zunehmender Beliebtheit. Auch deshalb, weil sie von den Beschäftigten sehr gut angenommen werden.

So, wie viele nicht irgendein Handy wollen, sondern ein iPhone, wollen viele auch ein iPad – und nicht irgendein Tablet. Indem dieser Wunsch erfüllt wird, zeigt der Arbeitgeber Wertschätzung gegenüber seinen Mitarbeitenden. Nicht zuletzt wegen der großen Treue der User:innen war Apple auch im Jahr 2022 wieder eine der wertvollsten Marken der Welt.

Für IT-Verantwortliche gibt es auch abseits des Glamours noch einige Gründe mehr, auf iPad only Workplaces zu setzen.

In einem Apple Ökosystem – und viele Unternehmen leben bereits in einem solchen, weil sie zum Beispiel als Diensthandy ein iPhone anbieten – lässt sich mit einem iPad Workplace einfach der größtmögliche Grad an Integration erreichen: Hardware, Software und die angebotenen Services sind dann absolut passgenau aufeinander abgestimmt. Viele Probleme, die entstehen, weil Tablet und Smartphone nicht gut genug miteinander sprechen, können so von vornherein ausgeschlossen werden.

Freilich: Es ist im Grunde möglich, auch ein x-beliebiges Tablet mit einem iPhone zu kombinieren oder ein iPad mit einem x-beliebigen Handy zu synchronisieren. Doch aus Sicht der User:innen macht das nur halb so viel Spaß – und aus Sicht der IT-Verantwortlichen bedeutet es häufig einen deutlich höheren Zusatzaufwand beim Support. Weil dann eben doch nicht alles so einfach und selbsterklärend ist. Bei mehreren tausend User:innen und auf viele Monate der Nutzung gerechnet, kann so ein heterogenes System schnell zur Kostenfalle werden.

Fixpreis pro Monat: ein gutes Abo für iPad und iPhone garantiert das

Unternehmen, die ein iPhone und iPad mieten, brauchen sich dank Device as a Service (DaaS) keine Sorgen um Support, Service, Roll-out, Rücknahme und Wiederverwertung zu machen. Ein guter DaaS-Anbieter übernimmt all diese Aufgaben und garantiert auch eine Rücknahme ohne Gerätebewertung.

Als Ergebnis einer solchen Vereinbarung erhalten Unternehmen ein Modell, bei dem alle Mitarbeitenden zu einem planbaren Fixbetrag pro Monat mit einem entsprechenden Gerät für mobiles und flexibles Arbeiten ausgestattet werden.

Ähnlich sinnvoll und einfach wie das Mieten eines iPad ist DaaS natürlich auch beim iPhone. Auch hier garantiert das Modell die sorgenfreie Nutzung zu einem fixen Preis pro Monat. Kaum verwunderlich also, dass immer mehr Unternehmen ihre Mobilgeräte mieten statt kaufen.

Die Entscheidung, Produkte von Apple über ein Abo zu mieten, bietet auch in der Beschaffung zahlreiche Vorteile. Renommierte DaaS-Anbieter, die – wie KOMSA – eng mit dem Hersteller Apple zusammenarbeiten, können die benötigten Geräte auch in Zeiten unsicherer Lieferketten schnell und zu guten Konditionen bereitstellen. Für Unternehmen ist das ein erfolgsrelevanter Vorteil, denn wenn monatelang auf dringend benötigte Geräte gewartet wird, kommt es zu folgenschweren Ausfallzeiten.

Apple Firmengeräte mieten

Mit dem iPad sind Teams perfekt für mobiles Arbeiten ausgestattet. In unserem Mietmodell Device as a Service (DaaS) ist das für Unternehmen auch wirtschaftlich attraktiv.  

Jetzt unser Angebot zur iPad Miete und alle Informationen zum Device-Abo pro Monat kennenlernen!

So einfach arbeiten Handy und Tablet zusammen

Dass das iPad Pro – neben dem iPhone ein absolutes Flaggschiff von Apple – besonders gut für die mobile Nutzung geeignet ist, liegt auch an seiner Leistungsfähigkeit. Sein Innenleben gleicht dem eines vollwertigen Computers. Anrufe oder Unterhaltungen, die auf einem iPhone begonnen wurden, können z. B. nahtlos am Tablet fortgesetzt werden.

Und: Das iPad Pro eignet sich, nicht zuletzt dank des Eingabestifts Apple Pencil, auch für kreative Aufgaben und Präsentationen. Kurzum: für alles, was im Business-Alltag gefragt ist. Das Gerät ist als Management Dashboard ebenso einsatztauglich wie im Außendienst. Es bewältigt komplexe branchenspezifische Aufgaben im Einzelhandel oder Gesundheitswesen ebenso wie Herausforderungen in anderen Branchen.

Apple Devices sind so schnell und leistungsfähig wie nie zuvor: Der neue M2 Chip bietet eine im Vergleich zum Vorgängermodell um bis zu 15 Prozent schnellere CPU-Performance, eine um bis zu 35 Prozent verbesserte Grafikleistung und 50 Prozent mehr Speicherbandbreite. Mit einer schnellen Neural Engine ist der Prozessor auch für alle Aufgaben des maschinellen Lernens optimiert. Dazu kommt: Im App Store von Apple gibt es für nahezu jede erdenkliche Business-Aufgabe die dazu passende App – hier kann die IT bei der Bereitstellung von Anwendungen aus dem Vollen schöpfen. Und natürlich sind längst auch die weit verbreiteten Anwendungen des Microsoft-365-Pakets in einer Version verfügbar, die mit iPad und iPhone perfekt vereinbar ist. Die Programme aus dem App Store werden überdies zentral und automatisch angepasst, sodass die User:innen stets mit aktueller Software arbeiten können, ohne dass die IT-Abteilung am Gerät selbst, sei es nun ein iPad oder iPhone, eingreifen muss.

Aus Sicht der IT-Abteilungen dieser Welt ist auch die mit dem Ökosystem von Apple verbundene Sicherheit der Apps und des Betriebssystems ein wichtiger Aspekt. Hinzu kommt die intuitive Bedienbarkeit, die den Schulungsaufwand pro Gerät auf ein Minimum reduziert. Ganz abgesehen davon, dass ein Großteil der Beschäftigten die Geräte von Apple ohnehin aus ihrem Privatleben kennt. Vereinfacht wird die Arbeit von IT-Chefs und deren Teams bei der Nutzung von Apple und iOS bzw. iPadOS aber auch dadurch, dass sich Geräte drahtlos verwalten lassen und Dienste wie VPN, E-Mail, WLAN oder Zertifikate ebenso drahtlos konfiguriert werden können. Und weil sich das iPad auch ganz einfach mit externen Monitoren verbinden lässt, kann es als zentrales Arbeitsgerät, als ein iPad only Workplace, auch die volle Experience eines Desktop-Geräts bieten, ohne dass man ein solches anschaffen müsste.

Aber kehren wir noch einmal zurück zum für die – vom Fachkräftemangel beunruhigten – Chefetagen wahrscheinlich wichtigsten Argument: dass nämlich der Einsatz von begehrten Apple Geräten zu mehr Bindung der Mitarbeitenden an das Unternehmen führt. In der Brand Intimacy-Studie, in den USA seit 2010 einer der wichtigsten Gradmesser für Markenloyalität, gehört Apple regelmäßig zu den Spitzenreitern. 2020 etwa war Apple jene Marke, zu der die User:innen die stärkste emotionale Verbindung gespürt haben.

2020, das war auch ein besonderes Jahr. Ein Jahr, in dem Menschen aufgrund der Pandemie oft zu Hause arbeiteten und mehr Zeit denn je vor dem Bildschirm verbrachten. Auch in dieser ungewohnten und belastenden Lebenssituation haben die User:innen offenbar ihre Freude an jenen Devices nicht verloren, die sie damals besonders oft nutzten: ihre Apple Geräte.

Apple, Apple und nochmals Apple

Diese 5 Argumente sprechen für die Wahl des iPad als Business-Tablet

1. Das iPad ist leicht und schlank, bietet aber den vollen Leistungsumfang eines Computers. Bei Bedarf lässt sich das Gerät um Maus, Eingabestift und Tastatur erweitern.

3. Die Auswahl von Apps im App Store ist nahezu endlos, ihr Sicherheitslevel sehr hoch. Derzeit befinden sich rund 235.000 Business-Anwendungen im App Store von Apple.

5. Neben klassischen Produktivitätsapps ermöglicht das iPad dank der Pencil-Lösung auch die Integration kreativer Anwendungen in den Business-Alltag.

2. iPad und iPhone ergänzen einander ideal. Anrufe und Videocalls, die am iPhone begonnen wurden, können ohne Unterbrechung am iPad fortgesetzt werden.

4. Mit Airdrop können bei Apple Dokumente auch ohne Rückgriff auf Bluetooth zwischen verschiedenen Devices ausgetauscht werden.

Tablets und Smartphones mieten statt kaufen

Diese 5 Argumente sprechen dafür, bei iPad und iPhone auf DaaS zu setzen

1. Ob Tablet oder Handy, ob iPad oder iPhone: Der Preis, den Sie für jedes Gerät von Monat zu Monat zahlen, bleibt fix. Es gibt keine versteckten Kosten.

3. Für welchen Zeitraum Sie ein Abo abschließen und das iPad oder iPhone nutzen, bleibt Ihre Entscheidung.

5. Mit gemieteten Geräten sind Sie technisch stets auf dem neuesten Stand – ganz ohne hohe Anfangsinvestitionen.

2. Wenn Sie mieten anstatt zu kaufen, kümmert sich der DaaS-Anbieter um Support, Service, Roll-out, Ersatz bei Diebstahl und Verlust, aber auch um die Rücknahme und Wiederverwertung der Geräte.

4. Am Ende der Laufzeit wird das iPad oder iPhone ohne Gerätebewertung und die damit verbundenen Kosten zurückgenommen.

Klingt interessant?

Dann vereinbaren Sie jetzt einen kostenfreien Beratungstermin zu Device as a Service!