Gesunde Basis für die digitale Transformation im Gesundheitswesen

Der Impfausweis ist bei den meisten immer noch ein Buch, Patientenakten werden nach wie vor in Ordnern herumgetragen und Pflegekräfte im mobilen Einsatz müssen ihre Dokumentation noch zu Papier bringen – im wahrsten Sinne des Wortes. Zwar ist eine Digitalisierung im medizinischen Sektor schon lange dringend nötig und gewünscht, der konsequenten Integration stehen aber noch einige Hürden im Weg.
Gemeinsam mit Huawei haben wir uns am 02.05. der Frage gewidmet: Vor welchen Herausforderungen steht das Gesundheitswesen im Digitalisierungsprozess? Was ist im Heute und Morgen technologisch möglich? Und wie können wir die Digitalisierung im Bereich Health Care gemeinsam vorantreiben?
Sie waren nicht dabei? Macht nichts! Wir werfen einen Blick auf die Schwerpunkte des Thementags und die Herausforderungen der Operation Digitalisierter Gesundheitssektor.
 

Huawei Health Care Day Veranstaltung KOMSA

Anamnese: Was steht einer digitalen Transformation in der Health Care im Weg?

Eigentlich ist man sich schon lange einig: Mit Blick auf die personelle Situation der Branche und die jährlich wachsende Zahl pflegebedürftiger Menschen darf die Integration digitaler Technologien in Kliniken, Praxen und Pflegeeinrichtungen nicht auf die lange Bank geschoben werden. Konzepte dafür gibt es mehr als genug. In Deutschland läuft die Umsetzung aufgrund bürokratischer Hürden bisher aber noch etwas holprig. Verschiedene rechtliche Regelungen in den einzelnen Bundesländern stehen einem bundesweiten Digitalisierungsstandard im Weg. Zudem kollidieren die Investitionskosten mit den zumeist kleinen Budgets der Einrichtungen. Und last but not least braucht es im laufenden Betrieb auch die entsprechende Manpower für Konfiguration, Organisation und Support.

Diagnose: Viele Herausforderungen – aber auch viele Möglichkeiten

Um es kurz zu machen: Der digitale Ausbau im Gesundheitssektor könnte und sollte deutlich schneller voranschreiten. Denn das Potenzial einer intelligenten Vernetzung in und zwischen Gesundheitseinrichtungen ist riesig!

Ein Beispiel: Aktuell ist die Lokalisierung und Koordination von Krankenbetten und Medizintechnik in Kliniken mit einem riesigen organisatorischen Ballon verbunden. Eine Bluetooth-basierte und KI-unterstützte Verwaltung macht hier den Unterschied: Sie ist in der Lage, die Verfügbarkeit von Betten und Gerätschaften mit deutlich weniger Aufwand abzubilden und unnötige Wege zu vermeiden – das spart Zeit und personelle Ressourcen.

Ähnlich verhält es sich mit der Erstellung und Pflege von Patientendaten in Kliniken, Praxen und Co. Zur Morgenvisite erscheint das Ärzteteam für gewöhnlich mit einer großen Mappe, in die alles händisch eingetragen wird. Eine Digitalisierung der Dokumentation (z. B. für den späteren Entlassungsbrief) erfolgt erst im Anschluss – doppelte Arbeit, die mit simplen Mitteln vermieden werden kann. Mithilfe von Mobilgeräten und performanter Datenübertragung lässt sich der Dokumentationsprozess ganz leicht um mehrere Arbeitsschritte verschlanken. Alle Daten können bei der Visite ins interne System eingepflegt oder auch direkt mit anderen geteilt werden – natürlich unter Einhaltung aller Sicherheitsstandards. Lösungen wie diese verschaffen den Pflegekräften ein rares Gut: mehr Zeit. Aber auch in Sachen Serviceleistung und Kostenersparnis könnten durch ihren Einsatz neue Standards gesetzt werden.

Prognose: Die richtige Technik holt Digitalisierung in die Praxis

KOMSA und Huawei Health Care Day

Moderne Speichersysteme, eine leistungsfähige IT- und IP-Infrastruktur, unkomplizierte Verwaltungslösungen und schlanke Mobilgeräte – das alles sind wichtige Grundlagen für das Gelingen einer digitalen Transformation im Gesundheitswesen. Huawei ist hier Marktführer und Pionier für eine sichere und effiziente Umsetzung. Mit innovativen Storage- und Verwaltungssystemen, der nach 27001 ISO zertifizierten Cloud-Campus-Plattform und der für den mobilen Einsatz optimierten MateBook-Serie schafft es der Hersteller, zukunftsorientierte Komplettpakete für eine erfolgreiche Digitalisierung in Kliniken zu schnüren. Aktuell bietet Huawei die kürzeste Lieferzeit auf dem Markt – und macht seine Systeme so auch kurzfristig skalierbar.

KOMSA & Huawei als Dreamteam in Sachen Health Care

Gute Nachrichten für Gesundheitseinrichtungen: Durch das Krankenhauszukunftsgesetz (KHZG) des Bundesamts für Soziale Sicherung wurde zum 01. Januar 2021 ein Zukunftsfonds für Länder und Krankenhausträger in Höhe von 3 Milliarden Euro freigegeben. Frist für das Einreichen der Förderanträge war der 31. Dezember 2021. Es ist also abzusehen, dass Kliniken und andere Einrichtungen in Kürze entsprechende Investitionen tätigen.
KOMSA ist seit 2002 Partner zahlreicher Systemhäuser, die mit Einrichtungen im Gesundheitssektor zusammenarbeiten. Aus unserer Erfahrung heraus wissen wir um die Bedürfnisse und Schmerzpunkte der Branche. Gemeinsam mit Huawei wollen wir dazu beitragen, dass digitale Prozesse in Kliniken, Pflegeeinrichtungen und Arztpraxen zukünftig Standard werden können. Das Besondere an unserer Partnerschaft mit Huawei: Als Distributor arbeiten wir sowohl mit der Huawei Enterprise BG als auch mit der Consumer BG zusammen – und können unseren Kunden so ganzheitlich gedachte Lösungen zur Verfügung stellen.
Auch wenn es in der Praxis noch viele Herausforderungen zu bewältigen gilt – die digitale Transformation ist in vollem Gange. Für unsere Partner eröffnen sich mit ihr riesige Wachstumspotenziale und zahlreiche Chancen für neue Geschäfte. Seien Sie dabei und gehen Sie den Weg zu einer effizienten und individuellen Gesundheitsversorgung gemeinsam mit uns!
 


(copy 1)

Kontaktieren Sie uns gern!

Füllen Sie dafür das untenstehende Formular aus und teilen uns Ihr Anliegen mit.

Informationen zur Datenerhebung und Ihren Rechten zur nachfolgenden Erhebung Ihrer personenbezogenen Daten finden Sie hier.
Mit * gekennzeichnete Felder müssen ausgefüllt werden.